Kinderbetreuung in Werl


1. Alter und Betreuungsplätze:

 

Ich betreue nicht mehr als fünf Kinder gleichzeitig, habe aber die Möglichkeit, insgesamt

acht Plätze zu vergeben.

Somit stehen fünf Plätze für Vormittags- oder Ganztagskinder zur Verfügung und drei

Plätze für eine Randzeitenbetreuung.

 

Das Alter der zu betreuenden Kinder liegt zwischen 2 Monaten bis hin zum

Grundschulalter.

 

 

 

2. Betreuungszeiten:

 

Bei den Betreuungszeiten bin ich sehr flexibel, da viele Eltern im Schichtdienst arbeiten

und schon früh am Morgen oder abends nach 18Uhr eine Tagesmutter benötigen.

 

Somit passe ich mich den Bedürfnissen der Eltern gerne an und arbeite in Ausnahmefällen

auch nachts oder am Wochenende, allerdings immer in Rücksicht auf meine eigene

Familie und angepasst an die jeweilige Kindergruppe. 

 

 

 

3. Betreuungsfreie Zeiten/Urlaub:

 

Meinen Jahresurlaub plane ich bereits bis Ende Oktober des Vorjahres.

So haben die Eltern einige Monate Zeit, sich bei Bedarf um eine Ersatzbetreuung zu kümmern.  

 

 

 

4. Regelung im Krankheitsfall: 

 

Leider kann immer mal jemand krank werden. Das betrifft meine Familie und mich

genauso wie die Tageskinder und ihre Familien. 

Ich habe daher eine Krankheitsregelung, wie sie auch in jedem Kindergarten/Kindertagesstätte bei ansteckenden Erkrankungen gilt und bitte die Eltern immer, sich aus Rücksicht aller verantwortungsvoll daran zu halten.

Weitere Infos dazu bekommen Sie gerne in einem persönlichen Gespräch. 

 

 

 

5. Vertretung bei Urlaub, Fortbildungen oder Krankheit: 

 

Im Urlaub- oder Krankheitsfall müssen sich die Eltern aktuell selber um eine Ersatzbetreuung kümmern. Dieses gilt auch für Fortbildungstage. 

Ich stehe zwar in engem Kontakt mit einigen Werler Tagesmüttern, leider ist es aber den wenigsten Tagespflegepersonen möglich, Vertretungskinder dauerhaft zu übernehmen. 

Daher kann ich nur anbieten, bei der Suche nach einer Vertretung behilflich zu sein, aber letztlich obliegt die Verantwortung dafür momentan noch bei den Eltern.

 

Es besteht jedoch die Möglichkeit, im Krankheitsfall der Tagesmutter das Kreisjugendamt Soest einzuschalten. Nach den aktuellen Richtlinien kümmern sie sich bei kurzfristigem und ungeplantem Ausfall der Betreuungsperson um eine Vertretung (sofern diese verfügbar ist).  

 

 

6. Betreuungsgeld/Kosten:

 

Die Eltern müssen, genau wie bei einem Kindergartenplatz auch, einen Elternbeitrag

selber zahlen, der sich aus ihrem Bruttoeinkommen berechnet.

 

Eine entsprechende Eigenanteil-Tabelle bekommen Sie auf Anfrage beim

Kreisjugendamt Soest oder über diesen Link: Elternbeiträge

 

Die eigentlichen Betreuungskosten für eine Tagesmutter werden auf Antrag und bei

entsprechendem Anspruch von dem Kreisjugendamt Soest komplett übernommen! 

 

 

 

7. Rechtsanspruch:

 

Bereits seit 2013 haben alle Kinder ab einem Jahr einen Rechtsanspruch auf einen

Betreuungsplatz im Umfang bis zu 25 Wochenstunden, auch wenn die Eltern nicht

arbeiten!

 

 

 

8. Reservierung eines Betreuungsplatzes:

 

Viele Eltern kommen schon sehr früh zu einem Erstgespräch, um eine Betreuung für ihr

Kind zu suchen. Das kann durchaus sinnvoll sein, denn man weiß nie, wie groß die

Platzanfrage für ein Kindergartenjahr sein wird.

 

Bei kurzfristigen Platzzusagen (unter 6 Monaten) fülle ich gemeinsam mit den Eltern einen

Betreuungsvertrag aus und dieser wird gemeinsam mit den Antragsunterlagen zur

Förderung in der Kindertagespflege (meine Bezahlung vom Kreisjugendamt Soest) direkt

beim Kreis eingereicht. Damit ist der Betreuungsplatz verbindlich! 

 

Bei sehr frühen Platzzusagen (6 Monate und mehr im voraus) gibt es natürlich ebenfalls verbindliche Reservierungsmöglichkeiten.

 

 

Zum nächsten Thema: Bildungsförderung